Ausstellungen
I
nnenraum


Überblick über die Projekte im Bereich bildende Kunst bei der Neueröffnung des Kulturschutzgebietes auf dem Gelände Schwerereiter | Dachauerstrasse vom 06. Juli bis zum 15. Juli 2012.

Es werden noch Informationen zu weiteren KünstlerInnen hinzukommen.


endy

Antioxidanten | Fenstercreme | Flexilegs | Endy Hupperich |
Alles drängt und zwar nach vorn, im schnellen Bild-Wechsel lassen sich kaum Verbindungen und Fundamente finden, scrollen, verlinken, markieren, ausschneiden, kopieren, verwerten. Was zählt ist die Massierung an der Oberfläche - trotz der Staffelung bleibt die Bühne schmal wie ein Display. In der Spur der aufklärerischen Kraft der Collage, im Geiste von Dada und surrealen Bildfindungen zwischen imaginiertem, virtuellem Raum und realer Topographie ist Grund für ihren Reiz und ihre Sogkraft. Verführung und Entschleierung in einem - Schnelligkeit und Langsamkeit zugleich, das macht den Erkenntnisfaktor toller Bilder aus, danke!
>>> weitere Informationen


lorena 2 Empresa perdida (dt. gescheiterte Mission) | Lorena Herra Rashid (Mexiko, Deutschland)
Installation | 2010 Ausgehend aus der Beobachtung Octavio  Paz`s, dass Gegenwartskunst ein Erbe christlicher Dekadenz ist, schafft die Künstlerin ein kreuzförmiges leeres Gerüst, das sie mit weiteren ready-mades (Kleiderbügel) und deren Kopien,  aus feinem Porzellan angefertigten Papptellern und -bechern, verziert. Womit wir mit Lorena Herrera Rashid`s Installation konfrontiert werden, ist der ausgelotete Kreuz/Glaube. Auch wenn (nur) durch Form, also in absentia, funktioniert er als Evidenz der immer noch andauernden Relation zur Kunst. Die Kleiderbügel und der Porzellangeschirr verstärken noch diesen Eindruck. Sowie Kreuz, vor allem in der abendländischen Welt, ein omnipräsenter Symbol, ein  popkultureller all arounder ist,  stehen auch die beiden anderen ubiquitären Objekte für unsere Teilnahme an Prozessen, die im Fokus dieser Installation stehen. Kleiderbügel und Pappteller/Becher sind Objekte, die aus unserem Alltag nicht weg zudenken sind, und genau so steht es auch mit unserer Komplizenschaft mit der gegenwärtigen, vom Christentum sich ableitenden, Relation zur Kunst und somit auch zur Macht.

jirkapfahl1

Der Anflug von Welt | Jirka Pfahl
installierte Drucke
3,40 auf 4,00 m große Linoldrucke hängen frei im Raum.
Der Konzeptkünstler Jirka Pfahl verwendet vielfältige Techniken und beweist ausgeprägte Experimentierfreudigkeit. Pfahl beschäftigt sich mit sehr aktuellen Themen wie Medialität oder auch Kommunikation und verarbeitet zudem auch die Definition Kunst und die damit einhergehenden Diskussionen und Fragestellungen.

>>> weitere Informationen

 


miamaljojoki Crossing the line | Mia Maljojoki Videoinstallation  
Crossing the Line ist  eine 3 stündige Performance‐Installation. Am 18.03.2012 wurde sie im MaximiliansForum in München gezeigt. Kann Schmuck Emotionen beeinflussen und unvergessliche Begegnungen ermöglichen? Was kostet es, die Grenze zu überschreiten?
>>> weitere Informationen

anthony Rückendeckung | Konvoi
Anthony Werner setzt auf die Malerei als Verführerin, auf die Energie der Farbe, ihre dynamische Wirkung im Raum. Momente der Bewegung und des körperlichen Einsatzes sind wesentliche Elemente seiner malerischen Konzeption. Die Leinwände spiegeln Gesten, sind Abbilder der kraftvollen, von Tempo und Rhythmus geprägten Bewegungen mit dem Pinsel. Die aus den Bildern herausdrängenden Formen erinnern an frei gesetzte, grafische Kondensate aus Comics. Anthony Werner, geboren 1969 in Oberammergau, beendete im Jahr 2000 sein Studium an der Akademie der Bildenden Künste als Meisterschüler von Prof. Jürgen Reipka.

julia Eisen (III)-oxid | Julia Schimtenings untersucht Farben auf ihre malerische Wirkung. In den ungegenständlichen Arbeiten erforscht Sie die von ihr verwendeten Pigmente sowohl hinsichtlich ihres Lichtwertes als auch ihre materiellen Qualität. Ihre Malereien wirken wie unter dem Mikroskop betrachtete, biologische bzw. natürliche Materie. Mikrokosmische Prozesse wie z.B. Wachstum und Vermehrung oder die Bildung von spezifischen Formeigenschaften lassen ihre Bilder wie einen sich selbst hervorbrin-genden, natürlichen Entwicklungsvorgang erscheinen. Julia Schimtenings, geboren 1975 in München, beendete im Jahr 2004 Ihr Studium an der Akademie der Bildenden Künste als Meisterschülerin von Prof. Sean Scully.

bjoern

State of Kultur | Björn Rainer-Adamson
Die Installation ist die Umsetzung der Observationen des Künstlers über den Zustand der Vernetzung der Kulturschaffenden im Allgemeinen und speziell in München. Er bedient sich bei Industriegütern zerlegt sie ordnet sie um setzt sie in neuen Kontext in einem Relief zusammen. Das Mittel der Zeichnung verwendet er hierbei zur Erläuterung/Illustration der einzelnen Ideen. Björn Rainer-Adamson lebt und arbeitet in Bayern und Australien, seine  Interessen bewegen sich im Bereich Skulptur, Malerei, Installation, Performance und Film. 
>>> weitere Informationen


julia ring Grenzen des Wachstums | Beton, 2012
Puzzle
| Waterloo Station London | Beton, 2012

Julia Ring arbeitet mit Skulptur, Installation und Performance.

In ihren Arbeiten geht es um Wahrnehmungsprozesse im Raum und durch Raum.

Zur Zeit entsteht eine Serie von skizzenhaften Modellen aus Beton. 
www.juliaring.com
www.frappant.org

 


katja windau

Hamlet (Prince Denmark) | B/W-Print, 2003
Van Gogh
(Self Portrait as a Pig) | Mixed Media, 2012
The Bavarian Bread House | Knäckebrot | Forstmarkierungsspray,
2012
Katja Windaus Arbeiten beinhalten oft private Interieurs oder Selbstbildnisse. Dabei stehen sowohl der Privatraum als auch das Rollenspiel als Schutz oder Maske vor dem Außen oder dem Öffentlichen. Nach der Parole „The personal is political“ der Frauenbewegung der 70er ist auch das Persönliche politisch und dient dem Sichtbarmachen verborgener sozialer Konflikte. In dieser Tradition versucht Katja Windau durch bewusste Inszenierung des vermeintlich Privaten oder Intimen im Ausstellungskontext das Verhältnis von Individuum und Umfeld bzw. gesellschaftlichem Rollenverhalten zu hinterfragen.
www.katjawindau.dewww.frappant.org


heike Konzept für zwei hoch fünf | Audioinstallation | Heike Fröhlich, Krister Schuchardt
Interaktive Installation an der der Rezipient die fünf Audioquellen beliebig mischen, auch mehrere stumm schalten kann. Die fünf Audioquellen bestehen aus einem mehrdeutigen Text und vier verschiedenen Musikstücke.

pinar 2

Ein Zyklus zur globalen Umwälzung der urbanen Lebensräume | Pınar Öğrenci Istanbul
Ein Zyklus von Werken, die die Beobachtungen der Künstlerin in globalen urbanen Lebenskontexten zeigen. Ihr Augenmerk liegt dabei auf dem rapiden globalen Umbruch, dem der urbane Bereich im Allgemeinen gerade unterliegt. Als konkrete Orte ihrer Arbeit dienen ihr vor allem ihr Lebensmittelpunkt Istanbul, aber auch ihre Heimatregion in Ostanatolien und Orte ihrer Auslandsaufenthalte, wie München und Hamburg.

Videoarbeit Yıkılmakta olan yeni yapılar Einstürzende Neubauten | 2011 | Hamburg Altona
Fotoserie HafenCity 2011 | Detailaufnahmen aus HafenCity in Hamburg | leer | ohne Einwohner
Fotoserie Esyanın hafif manzarası | Die leichte Landschaft der Objekte | Bilder von Objekten des Alltags, die aus ihrem Funktionskontext gerissen wurden
>>> weitere Informationen


glcksfindung #SIEBEN Hans im Glück
Hans im Glück ist ein Baustein in einer Reihe von Widerständen, die das Institut für Glücksfindung im September 2012 im Stadtraum von München installieren will. Diese Widerstände - temporäre Versuchseinheiten – im öffentlichen Raum gehen der Frage nach: inwieweit unser Staat – unsere direkte Umgebung – uns ein vollkommenes Leben und damit das Glücklichsein ermöglicht. In #SIEBEN werden wir eine öffentliche Tauschbörse installieren, in der Passanten nach Lust und Laune ihre Waren downgraden können. Dabei geht es uns um Werte. Dinge bewerten – einen Wert entwerten und ihn damit wieder neu zu bewerten. Die Tauschbörse besteht aus Metallspinden oder Regalen & den Waren, die als Tauschgegenstände dienen. Sie ist durchgehend geöffnet & wird für jeweils 2 Stunden am Tag bespielt.
>>> weitere Informationen

silke markefka Malerei Silke Markefka
Silke Markefkas Malerei nähert sich oft in Serien Schicht für Schicht ihren Themen an. Sie holt Gedächtnis und Erinnerung als Projektionsflächen von Selbstdarstellung und Intimität in den Blick. Etwa in ihren Serien Archiv, Lüster, Kinder, Touristen und Madonna, die sich mit dem verblassenden Glanz verheißungsvoller Augenblicke sowie der Vergeblichkeit des Versuches, die Zeit festzuhalten, beschäftigen. Mit verglimmendem Licht und nur vorgeblichen Durchsichtigkeiten schafft sie Balanceakte, die weder in realistischer Abbildung, noch abstraktem Konzept aufgehen. Womit sie etwas sichtbar macht, wiederholt. Erinnerung entsteht erst aus dem Gegensatz von Gegenständlichkeit und Abstraktion, sie wird erzeugt, nicht abgerufen. Dabei werden Assoziationen evoziert, die mit Abwesenheit und Unwiederbringlichkeit als Ausdruck einer uneinlösbaren Sehnsucht zu tun haben.

Sensor und Mangan | Julia Schimtenings | Pigmente und Acryl auf Leinwand
Julia Schimtenings untersucht Farben auf ihre malerische Wirkung. In den ungegenständlichen Arbeiten erforscht Sie die von ihr verwendeten Pigmente sowohl hinsichtlich ihres Lichtwertes als auch ihre materiellen Qualität. Ihre Malereien wirken wie unter dem Mikroskop betrachtete, biologische bzw. natürliche Materie. Mikrokosmische Prozesse wie z.B. Wachstum und Vermehrung oder die Bildung von spezifischen Formeigenschaften lassen ihre Bilder wie einen sich selbst hervorbringenden, natürlichen Entwicklungsvorgang erscheinen. Julia Schimtenings, geboren 1975 in München, beendete im Jahr 2004 Ihr Studium an der Akademie der Bildenden Künste als Meisterschülerin von Prof. Sean Scully.


nina-a-mrkl Mindspace | Nina Annabelle Märkl
In mehreren hintereinander gestaffelten Ebenen von Zeichnungen und Cut Outs entstehen aus Fragmenten der Umgebung und fiktionalen Elementen Dioramen. Diese spielen als Miniaturweltmodelle mit möglichen Beziehungen zwischen Raum, Mensch und Objekt  und öffnen im Hinterfragen dieser Verhältnisse den Blick für neue Konstellationen des Bestehenden.

whiteboxbild

Whitebox | eine Installation von Stanislav Vajce | 2012
In einem Raum, in der Größe von 5m x 5m, bewegt sich und rangiert völlig automatisch ein kleines Fahrzeug (b=1m, l=2m, h=1,5m).
Sowohl das Fahrzeug als auch der Raum sind komplett in Weiß lackiert. Der Zuschauer kann diese Installation durch eine breite schmale Öffnung beobachten.
Symbolhaft steht die Installation für einen cleanen Raum, der cleane Weiße Raum als Neubeginn. Alles wartet was passiert, wird er abgerissen, wird er neu genutzt, wird er bunt angemalt oder tapeziert. Bis der Neubesitzer sein mächtiges Immobiliengeschäft macht, schaukelt auf jeden Fall die Whitebox völlig ziellos herum und nützt die kurze zeitliche Zwischenspanne, um sich im Sinne der freien Kunst mal so richtig auszutoben.


nochmehrlicht

nochmehrlicht | Michael Bischoff
Eine Reihe von Lichtinstallationen, die sich mit der Leuchtstoffröhre als reinem Licht auseinandersetzen. Dafür werden Leuchtstoffröhren skelettiert, die Fassungen entfernt und die Elektronik offengelegt, so dass nur die blanken Lichtröhren bleiben. Reines Licht und reine Finsternis sind zwei Leeren, welche dasselbe sind. Hegel. Dies ist bereits die dritte Installation der Reihe. Die ersten beiden Installationen wurden im Rahmen der Kabinettstücke in der Kidlerstrasse 41 im Dezember 2007 gezeigt. Für das KloHäuschen wurden 2009 mehrere skelettierte Leuchtstoffröhren zu einer Lichtsäule formiert, die aus dem KloHäuschen ins Unsichtbare, Unendliche zu wachsen scheint. Eine unendliche Säule aus reinem Licht. Nun ist die Säule zerbrochen, bei der Neueröffnung liegen die Leuchtstoffröhren scheinbar wahllos am Boden. Eine neue Formation des reinen Lichts ist entstanden.

>>> weitere Informationen


stromkasten Stromkasten | Benjamin Zuber Installation
Stromkasten (Installation) Eine aus Gipskarton gefaltete Popup-Wandblende ist mit einigen Steckdosen ausgestattet. An eine der Steckdosen ist das Wandobjekt Two bad jokes balancing on each other angeschlossen:

An eine der Steckdosen sind die Wandobjekte »Two bad jokes balancing on each other« angeschlossen: Ein dysfunkionaler Gartenschlauch-Neon-Schriftzug dessen Lettern gerne »Cool ass  eyes« leuchten würden; und Equalizer.


nikolai-vogel-lankowitz

W I E (aus der Serie Three Letter Words) | Nikolai Vogel
Acryl auf Flipchartpapier (c) Nikolai Vogel | VG Bild-Kunst

Direkt aus dem Olympiasee eines der Wörter aus Nikolai Vogels Serie Three Letter Words, allesamt Metaphern für die Kunst, die bei der Ersten Münchner See-Triennale für Performance-Kunst auf drei Ruderbooten performt wurden und in Einzelbuchstaben umeinander tanzten und sich formierten. Kunst, die ICH schreit, andauernd, aus dem Subjekt, das sie macht. Kunst ALS etwas. Als SEE zum Beispiel, flüssig, liquide, im Wandel. Kunst WIE (andere) Kunst, auf die sie anspielt oder bezogen wird. Auf das ALL zum Beispiel, die Kunst, die universale! Als Frage, Aussage oder Imperativ ?.! >>> weitere Informationen

wodtcke Anne Wodtcke Videoperformances auf Monitor
I am working, 2011
Ich sitze an einem Tisch. Vor mir liegt ein
Schnurknäuel. Nach und nach ziehe ich die Schnur mit Lippen, Zähne und Zunge in den Mund und kaue sie. Der Mund wird voller und voller – bis Würgereiz einsetzt und der Körper die Schnur wieder von sich gibt. DV 31:25 min
plat(t)form, 2010
Vier Füße treten (upside-down) auf einen anfangs prall gefällten Reifenschlauch. Dieser reagiert mit immer neuen Verformungen auf die Bearbeitung durch die Füße. Die Luft entweicht kontinuierlich, bis der Schlauch am Ende der Performance einen letzten Atemzug holt.
DV 11:30 min

Which part of | Ina Dokmo Tanz | Benjamin Andrae Philosoph
Bei dem 35 minütigen Stück kann das Publikum kommen und gehen wie und wann es will. Ein über Skype dazugeschalteter Philosoph eröffnet dem Publikum die Möglichkeit zu interagieren. Währenddessen bewegt sich ein Performer durch eine lineare Komposition, die sich auf die Meridiane und inneren Organe des menschlichen Körpers bezieht.

eva-maria sandarova

Idioma universal | Eva-Maria Sandorova | 2011 | Video, 3:10min 
Dieses Video zeigt verschiedene Flamencotänzer/-innen aus unterschiedlichen Ländern in den Straßen von Sevilla/Spanien. Jeder von ihnen singt dem Betrachter seinen Lieblingsschritt vor. Ihren ganz eigenen Flamencoschritt, der sie ständig begleitet, ihnen nicht mehr aus dem Kopf geht und den sie besonders gern haben. Im Flamenco ist es üblich sich Schrittfolgen und ihre Melodien mit Lauten zu verinnerlichen und zu merken. Obwohl jeder von ihnen eine andere Sprache spricht, sei es griechisch, japanisch, oder hebräisch sprechen sie doch eine Sprache gemeinsam: die des Flamencos.


roecke baron

o.T. | Elena Baron | 2011 | Video, 8:17 min.

Die Künstlerin streift sich einen Rock nach dem anderen über. Es handelt sich um sechzig fremde Röcke – das heißt Röcke anderer Frauen – die sich langsam auftürmen, bis sie nach und nach unter den Stoffschichten verschwindet und eine abstrakte Stoffskulptur entsteht.

 


obiisten Die obiisten und der obiismus | Geraldine Frisch, Doro Guht Videoinstallation die obiisten stellen eine Menschengruppe mit mehr oder weniger guten handwerklichen Fähigkeiten dar. Einige aus der gruppe der obiisten besuchen in unregelmäßigen Abständen verschiedene Baumärkte in Oberbayern. Sie untersuchen dabei den Einfluß der angebotenen Produkte, sowie welche Tipps und handwerkliche Tricks mittels Produkt- und Werbefilmen dem Baumarktkunden vermittelt werden. Die Besuche sind nicht angekündigt und spielen sich während dem normalen Baumarktbetrieb ab.

determined painting on recycled material | Asta von Unger
Asta zeigt aktuelle malerische Arbeiten aus ihrem Projekt:
From clearness to clarity. 12 steps towards autonomy
Maße:Untitled zu liberty,
Tusche auf Papier | 149 cm x 168 cm | 2012
Take something old, make it new, Untitled/
Lack auf Packpapier | 154 cm x 170 cm/2012

Untitled:
Tusche auf Leinenstoff / 218 cm x 117 cm/ 2012

Arbeiten zu den Qualitäten Liberty und Determination. Den Ausgangspunkt bietet ein Katalog von zwölf Qualitäten, den sie aus ihren  künstlerischen Arbeiten entwickelt hat und der für sie als Motivation für ihre künstlerisches Arbeiten gelten soll. Diesen Kriterienkatalog hat sie ich nach ihrem Diplom und als Meisterschülerin der Akademie der bildenden Künste München erarbeitet. Ähnlich wie sich der italienische Schriftsteller und Literaturtheoretiker Italo Calvino gefragt hat, welche Charakteristika die Literatur des dritten Jahrtausends prägen mögen,hat sie ihren ganz persönlichen Kriterienkatalog zusammen gestellt. Dazu wird sie jeweils genau 30 Tage künstlerisch arbeiten.



waschtag baron

Giorno di bucato | dreckige Wäsche waschen | Elena Baron | Bologna 2011 | Performancevideo
Wäsche waschen - eine alltägliche Handlung findet im öffentlichen Raum statt, genauer: auf dem Piazza Maggiore, dem größten Platz in Bologna, Italien. Die Intimität der Handlung - des Waschens der eigenen dreckigen Wäsche -  wird sichtbar gemacht.


rosa johanna

Fernbeziehung | Videoinstallation | ZeytmitRosa | Rosanna Schumacher und Johanna Zey
Das Künstlerduo ZeytmitRosa zeigt im Rahmen der Neueröffnung des Kulturschutzgebietes ein weiteres Video. Zum ersten Mal sind die beiden Künstlerinnen Rosanna Schumacher und Johanna Zey nicht auf einem Bildschirm zu sehen sondern unterhalten sich aus der Ferne auf zwei Monitoren. … Wie lebt es sich in einer Fernbeziehung? Ein Gespräch aus Distanz, sich hören aber nicht sehen beim Sprechen. Die Entfernung macht die Beziehung zur Abstraktion. Unzusammenhängende Gesprächsfetzen verlieren sich zwischen Lagerhallen und Betonfußböden …


From Clearness to Clarity | Tusche und Lack auf Papier | Asta von Unger
Asta zeigt aktuelle malerische Arbeiten aus ihrem Projekt: "From clearness to clarity". 12 steps towards autonomy.  Den Ausgangspunkt bietet ein Katalog von zwölf Qualitäten, den sie aus ihren  künstlerischen Arbeiten entwickelt hat und der für sie als Motivation für ihre künstlerisches Arbeiten gelten soll. Diesen Kriterienkatalog hat sie ich nach ihrem Diplom und als Meisterschülerin der Akademie der bildenden Künste München erarbeitet. Ähnlich wie sich der italienische Schriftsteller und Literaturtheoretiker Italo Calvino gefragt hat, welche Charakteristika die Literatur des dritten Jahrtausends prägen mögen,hat sie ihren ganz persönlichen Kriterienkatalog zusammen gestellt. Dazu wird sie jeweils genau 30 Tage künstlerisch arbeiten. Bei der Neueröffnung zeigt Asta von Unger Arbeiten zu den Qualitäten "Liberty" und "Determination".



/